Allgemeine Geschäftsbedingungen der Selbermachwerkstatt für den Shop

§ 1 – Anbieter, Einbeziehung der AGB

(1) Anbieter und Vertragspartner für die im Shop der Selbermachwerkstatt dargestellten Waren ist Annett Gerhardt, Windscheidstr. 27, 04277 Leipzig, Telefon (0178) 6813412, E-Mail annett_gerhardt@yahoo.de (im folgenden kurz „Anbieter“).

(2) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil jeder vertraglichen Vereinbarung zwischen dem Anbieter und dem jeweiligen Besteller. Entgegenstehenden AGB des Bestellers wird widersprochen.

§ 2 – Warenangebot und Vertragsschluss

(1) Der Anbieter bietet die in seinem Web-Shop „Selbermachwerkstatt“ dargestellten Artikel den Kunden zum Kauf an. Die farbliche Darstellung der Artikel auf der Internetseite kann je nach verwendetem Internetbrowser und Monitoreinstellungen des Bestellers geringfügig variieren; diese Abweichungen sind technisch nie ganz vermeidbar.

(2) Warenauswahl, Vertragsschluss und Vertragsabwicklung erfolgen in deutscher Sprache.

(3) Der Anbieter liefert innerhalb Deutschlands sowie nach Österreich, in die Schweiz und nach Spanien.

(4) Der Besteller wählt die gewünschte Ware aus, indem er sie in den „Warenkorb“ legt. Der Bestellwunsch kann abschließend über den Button „zahlungspflichtig bestellen“ an den Anbieter übermittelt werden. Der Besteller hat bis zur Absendung seines Bestellwunsches jederzeit die Möglichkeit, die im Rahmen der Bestellung angegebenen Daten einzusehen und zu ändern oder die Bestellung ganz abzubrechen.

(5) Für die im Shop des Anbieters dargestellten Waren gibt der Anbieter ein verbindliches Kaufangebot ab. Mit der Absendung des Bestellwunsches über den Button „zahlungspflichtig bestellen“ nimmt der Besteller das Kaufangebot an. Der Anbieter bestätigt den Vertragsschluss per E-Mail (Vertragsbestätigung).

(6) Der Inhalt abgeschlossener Verträge wird im Nutzerkonto des Bestellers gespeichert und ist für den Besteller jederzeit auf der Website der Selbermachwerkstatt einsehbar über das Menü „Mein Konto“.

(7) Bei Lieferhindernissen oder anderen Umständen, die der Vertragserfüllung entgegenstehen würden, informiert der Anbieter den Besteller per E-Mail.

§ 3 – Preise und Bezahlung

(1) Alle Produktpreise verstehen sich als Endpreise zzgl. Versandkosten. Umsatzsteuer wird nicht erhoben.

(2) Die Versandkosten sind unter dem Punkt „Bezahlung & Versand“ aufgeführt.

(3) Bei Lieferungen in die Schweiz können Zoll und Einfuhrumsatzsteuer anfallen, die vom Besteller beim Empfang der Sendung an die Zollbehörde zu entrichten sind. Diese Abgaben fallen zusätzlich zum Kaufpreis und den Versandkosten an und sind vom Anbieter nicht zu beeinflussen.

(4) Der Anbieter liefert nach Wahl des Bestellers gegen Vorkasse per Banküberweisung, gegen Vorkasse mittels PayPal-Zahlung oder gegen Barzahlung bei Abholung.

a) Hat der Besteller „Banküberweisung“ als Zahlungsmethode gewählt, wird dem Besteller im Bereich „Meine Konto“ die Bankverbindung des Anbieters mitgeteilt. Überweisungen aus dem Ausland akzeptiert der Anbieter nur als spesenfreie Zahlungen in Euro.

b) Hat der Besteller „PayPal“ als Zahlungsmethode gewählt, so gelangt er über den Button „Hier klicken, um mit PayPal zu bezahlen“ zum Onlinedienst von PayPal und kann dort die Zahlung veranlassen.

c) Hat der Besteller „Barzahlung“ als Zahlungsmethode gewählt, kann er die Ware am Sitz des Anbieters abholen.

(5) Für Vorkasse-Bestellungen gilt eine Zahlungsfrist von einer Woche ab Zugang der Vertragsbestätigung. Der Anbieter legt die gewünschte Ware während der Dauer der Zahlungsfrist für den Besteller zurück. Es obliegt dem Besteller, seine Zahlung so rechtzeitig zu bewirken, dass sie beim Anbieter innerhalb der Frist eingeht. Der Anbieter behält sich das Recht vor, vom Kaufvertrag zurückzutreten und die Ware anderweitig zu verkaufen, wenn die Zahlung bis Ablauf der Frist nicht eingegangen ist. Eine nach Rücktritt eingehende Zahlung des Bestellers wird dem Besteller erstattet.

§ 4 – Versand, Lieferfristen

(1) Der Anbieter liefert die Ware binnen 4-6 Werktagen ab Zahlung.

(2) Für Produkte, die in der Produktbeschreibung als „individualisierbar” gekennzeichnet sind, erhöht sich die Lieferzeit um eine Woche, wenn der Besteller eine solche Individualisierung beauftragt.

(3) Für Sendungen an Ziele außerhalb Deutschlands erhöht sich die Lieferzeit, je nach Zielland, um weitere 2-9 Werktage.

(4) Mehrere gleichzeitig bestellte Produkte werden in einer gemeinsamen Sendung geliefert; es gilt für die gemeinsame Sendung die Lieferzeit des Produktes mit der längsten Lieferzeit. Wünscht der Besteller die Lieferung eines bestimmten Produkts mit kürzerer Lieferzeit vorab, muss er dieses Produkt separat bestellen.

(5) Wenn die Lieferung an den Besteller fehlschlägt, weil der Besteller die Lieferadresse falsch oder unvollständig angegeben hat, erfolgt ein erneuter Zustellversuch nur, wenn der Besteller die unmittelbaren Kosten des erneuten Versands übernimmt. Diese Kosten entsprechen den bei Vertragsschluss vereinbarten Versandkosten.

(6) Hat der Besteller als Zahlungsmethode Barzahlung gewählt, wird die Ware nicht versandt. Statt dessen kann der Besteller die Ware am Geschäftssitz des Anbieters nach Ablauf von 2 Werktagen nach Vertragsschluss abholen; für individualisierte Produkte (siehe Absatz 2) verlängert sich die Zeit bis zur Bereitstellung um eine Woche.

§ 5 – Verbraucher-Widerrufsrecht

(1) Einem Besteller, der als Verbraucher kauft, steht ein Widerrufsrecht gemäß den gesetzlichen Bedingungen zu. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

(2) Einem Verbraucher mit ständigem Aufenthalt außerhalb Deutschlands räumt der Anbieter eine 14-tägige Widerrufsfrist auch dann ein, wenn das nationale Recht des Verbrauchers hierfür eine kürzere Frist vorsieht.

(3) Einem Verbraucher mit ständigem Aufenthalt außerhalb Deutschlands räumt der Anbieter ein, die Widerrufserklärung auch dann formlos zu übermitteln, wenn das nationale Recht des Verbrauchers eine strengere Form vorsieht.

(4) Für Verbraucher mit ständigem Aufenthalt in der Schweiz gelten die Voraussetzungen und Rechtsfolgen des deutschen Verbraucher-Widerrufsrechts auch dann, wenn nach schweizerischem Recht ein Widerruf nicht vorgesehen ist.

§ 6 – Gewährleistung

Die Gewährleistungsrechte des Bestellers richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

§ 7 – Datenschutzhinweise

(1) Nach Vertragsschluss wir dem Anbieter der Namen und die Rechnungsanschrift des Bestellers übermittelt, wie sie im Nutzerkonto des Bestellers hinterlegt sind. Soweit der Besteller im Rahmen seiner Bestellung weitere Daten angegeben hat (z.B. eine abweichende Lieferadresse oder eine Telefonnummer), werden auch diese übermittelt.

(2) Der Anbieter verarbeitet die in Absatz 1 genannten Daten elektronisch zur ordnungsgemäßen Vertragserfüllung, insbesondere für den Versand, die Rechnungsstellung und die Verbuchung von Zahlungen. Zum Zwecke des Versands kann der Anbieter Namen und Anschrift des Bestellers auch an das beauftragte Versandunternehmen übermitteln.

(3) Der Anbieter hält die Daten gespeichert, bis alle gegenseitigen Ansprüche aus der Bestellung vollständig erledigt und die handels- und steuerrechtlichen Aufbewahrungspflichten für den Anbieter abgelaufen sind.

(4) Der Besteller kann vom Anbieter jederzeit Auskunft verlangen über die Daten, die er über den Besteller gespeichert hat. Ferner kann der Besteller jederzeit die Berichtigung fehlerhafter Daten verlangen.

(5) Verantwortliche Stelle für den Datenschutz ist der in § 1 Absatz 1 genannte Anbieter.

(6) Soweit der Besteller für die Zahlung den Dienst von PayPal nutzt, gelten für den Zahlungsvorgang die PayPal-Datenschutzbestimmungen. PayPal wird dabei als Erfüllungsgehilfe des Bestellers tätig, nicht des Anbieters.

§ 8 – Schlussbestimmungen

(1) Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern mit ständigem Aufenthalt im Ausland findet das deutsche Recht jedoch keine Anwendung, soweit das nationale Recht des Verbrauchers Regelungen enthält, von denen zu Lasten des Verbrauchers nicht durch Vertrag abgewichen werden kann.

(2) Sollten sich einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen als unwirksam oder undurchführbar erweisen, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Ergänzende Kundeninformationen für die Buchung von Kursen, Workshops, Seminaren 

1. Identität der Anbieterin
Annett Gerhardt

Wigandstr. 12

04229 Leipzig

Deutschland
Telefon: 0178/6813412

E-Mail: info@selbermachwerkstatt.de
Web: www.selbermachwerkstatt.de

www.facebook.com/selbermachwerkstatt

2. Vertragssprache

Vertragssprache ist deutsch.

3. Wesentliche Merkmale der Leistung

a) Die wesentlichen Merkmale der buchbaren Leistungen werden auf den Internetseiten der Anbieterin unter http://www.selbermachwerkstatt.de/selbermachen/ aufgeführt.

b) Die von der Anbieterin geplanten und durchgeführten Veranstaltungs-, Workshop-, Kurs- bzw. Seminar-leistungen werden gewissenhaft vorbereitet, ggf. vermittelte Partnerunternehmen werden sorgfältig ausgesucht. Die Anbieterin übernimmt jedoch keine Garantie für bestimmte Veranstaltungserfolge.

4. Zustandekommen des Vertrages

a) Parteien des Vertrages sind die Anbieterin und der Kunde.

b) Die Anmeldung erfolgt durch den Kunden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Kunde wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende Verpflichtung durch ausdrückliche, gesonderte Erklärung übernommen hat.

c) Die auf den Internetseiten der Anbieterin dargestellte Auswahl an Leistungen stellt kein verbindliches Vertragsangebot dar, sondern ist eine Aufforderung an den Seitenbesucher, ein Angebot abzugeben.

Hierzu kann der Kunde die Anbieterin per Telefon, E-Mail oder per Brief kontaktieren. Die Anbieterin wird eine erfolgte Buchung per E-Mail bestätigen.

d) Des Weiteren können Kunden unter Nutzung des elektronischen Formulars auf der Website der Anbieterin Angebote unverbindlich anfragen (Rubrik „Anfragen“). Die Anbieterin unterbreitet in diesem Fall ein verbindliches Angebot in Textform (z.B. per E-Mail) and den Kunden, welches innerhalb von 3 Werktagen vorbehaltlich einer abweichenden Frist im Angebot der Anbieterin vom Kunden angenommen werden kann. Die Anbieterin bestätigt dem Kunden den Vertragsschluss durch Zusendung einer Buchungsbestätigung per E-Mail.

5. Speicherung des Vertragstextes

Die Anbieterin bestätigt dem Kunden die Buchung per E-Mail. Die elektronische Buchungsbestätigung enthält den Vertragstext einschließlich der Kundeninformationen der Anbieterin. Der Vertragstext wird von der Anbieterin befristet gespeichert und ist nach der Buchung aus Sicherheitsgründen nicht mehr über das Internet abrufbar. Unberührt hiervon bleiben abgaben- bzw. handelsrechtliche Vorschriften.

6. Preise und Zahlungsmodalitäten

a) Alle angegebenen Preise sind Gesamtpreise. Aufgrund des Kleinunternehmerstatus gem. § 19 UStG erhebt die Anbieterin keine Umsatzsteuer und weist diese daher auch nicht aus.

b) Für alle Workshops ist eine Grundpauschale von 7€ pro Person für die Nutzung der Räumlichkeiten, Werkzeuge und Maschinen zu entrichten.

c) Rechnungen der Anbieterin sind sofort nach Zugang der Rechnung ohne Abzug zu bezahlen. Der Kunde kann die Leistung bar vor Ort am Veranstaltungstag oder mittels Vorkasse per Überweisung bezahlen.

d) Befindet sich ein Vertragspartner mit der Begleichung einer Entgeltforderung in Verzug, ist die Anbieterin berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweils geltenden Basiszinssatz geltend zu machen. Abweichend hiervon gilt bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher nicht beteiligt ist, ein Zinssatz in Höhe von neun Prozentpunkten über dem jeweils geltenden Basiszinssatz. Die Anbieterin kann in diesem Fall außerdem die Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40,00 EURO verlangen. Die Pauschale ist auf einen geschuldeten Schadensersatz anzurechnen, soweit der Schaden in Kosten der Rechtsverfolgung begründet ist.

7. Gesetzliche Mängelhaftungsrechte

Es gelten die gesetzlichen Vorschriften.

8. Stornierung/ Kündigung

a) Der Kunde kann bis zum Ablauf des 14. Tages vor dem geplanten Veranstaltungsbeginn ohne Anfall einer Gebühr den Vertrag stornieren.

b) Bei einer Stornierung ab dem 13. Tag bis zum 7. Tag vor dem geplanten Veranstaltungsbeginn ist eine Stornierungspauschale in Höhe von 5,00 EUR pro abgesagten Teilnehmer zu zahlen.

c) Bei einer Stornierung ab dem 6. Tag bis zum 2. Tag vor Veranstaltungsbeginn ist eine Stornierungspauschale in Höhe von 10,00 EUR pro abgesagten Teilnehmer zu zahlen.

d) Bei einer Stornierung am Vortag der geplanten Veranstaltung bzw. im Fall des Nichterscheinens am Veranstaltungstag ist die Anbieterin berechtigt, dem Kunden die auf der Website oder im Angebot ausgewiesene Kurs- und Cateringgebühr in Rechnung zu stellen. Das gesetzliche Recht des Kunden zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt von den voranstehenden Regelungen unberührt.

e) Der Kunde ist des Weiteren berechtigt, bis zum Beginn der Veranstaltung einen Ersatzteilnehmer zu stellen, sofern dieser die ggf. bestehenden Teilnahmevoraussetzungen erfüllt.

f) Dem Kunden steht der Nachweis frei, dass die b), c) und d) geltend gemachten Pauschalen nicht oder nicht in genannter Höhe entstanden sind.

g) Der Rücktritt ist gegenüber der Anbieterin zu erklären, maßgeblich ist der Zugang der Erklärung bei der Anbieterin. Es wird dem Kunden empfohlen, den Rücktritt in Text- oder Schriftform (z.B. per Brief, E-Mail) zu erklären.

h) Die Anbieterin ist berechtigt, den Vertrag ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen, wenn der Kunde die Durchführung einer Veranstaltung trotz einer Abmahnung nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt die Anbieterin den Vertrag, so behält sie den Anspruch auf das Entgelt, jedoch unter Anrechnung der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile, die sie aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistung erlangt.

i) Ist die Durchführung einer Veranstaltung von dem Erreichen einer bestimmten Mindestteilnehmeranzahl abhängig und wird diese Mindestteilnehmeranzahl bis zu dem in der Leistungsbeschreibung genannten Zeitpunkt nicht erreicht, informiert die Anbieterin den Kunden rechtzeitig in Textform (z.B. E-Mail) über die Nichtdurchführung der Veranstaltung. Bereits geleistete Zahlungen werden in diesem Fall zurückerstattet.

9. Nichtbestehen und Erlöschen des Verbraucherwiderrufsrecht

a) Nach dem Gesetz besteht das Widerrufsrecht insbesondere nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht, wobei das Widerrufsrecht jedoch nicht ausgeschlossen ist bei Verträgen über Reiseleistungen nach §651a, die außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen worden sind, es sei denn, die mündlichen Verhandlungen, auf denen der Vertragsschluss beruht, sind auf vorhergehende Bestellung des Verbrauchers geführt worden.

b) Das gesetzliche Verbraucherwiderrufsrecht erlischt insbesondere, wenn die Anbieterin die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Kunde, der Verbraucher ist, dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch die Anbieterin verliert.

c) Sehen Sie hierzu im Detail auch die Widerrufsbelehrung der Anbieterin.

10. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

a) Sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen der Anbieterin und dem Kunden unterliegen ausschließlich dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Gegenüber Verbrauchern (§ 13 BGB) gilt Satz 1 nur insoweit, als durch die Rechtswahl nicht der Schutz zwingender Rechtsvorschriften des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, unterlaufen wird.

b) Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Leipzig. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.